Mitglieder stellen sich vor
Eine Vahrenheider Initiativaktion
Arbeitsgemeinschaft MigrantInnen und Flüchtlinge in Niedersachsen
MiSO e. V.
Eindrücke zur MiSO-Podiumsdiskussion über hannoversche Migrationspolitik am 05.09.2016
07.09.2016
Die Fraktionen im Rathaus zeigen sich in Sachen „Einwanderungsstadt“ – so wurde Hannover von Stefan Schostok unlängst auf der Migrationskonferenz benannt – gut aufgestellt. Das war zumindest das Fazit einer Podiumsdiskussion mit Ratspolitikern am Montagabend, zu der das MiSO-Netzwerk ins Lindener Kulturzentrum FAUST eingeladen hatte.

Nach der Begrüßung durch „Hausherren“ und MiSO-Vorstand Hans-Michael Krüger kam Moderator Georg May gleich zur Sache: „Alles rosarot in Hannover?“, lautetet die Einstiegsfrage des Geschäftsführers von Radio Leinehertz an die fünf eingeladenen Ratsfrauen und Ratsherren.

Auf dem Podium: Engelke, Markowis,Kastning, May, Förste und Jeschke
Auf dem Podium: Engelke, Markowis,Kastning, May, Förste und Jeschke

Unisono betonten alle, ihre Parteien seien in Sachen Migration „stark geöffnet“ und gut positioniert. „Wir brauchen diese Menschen einfach“, sagte FDP-Fraktionsvorsitzender Wilfried Engelke: „Ich kann mir eine Stadt wie Hannover ohne Migranten gar nicht mehr vorstellen.“

Die konkrete Unterstützung migrantischer Organisationen sei aber eine große Herausforderung, betonte Grünen-Fraktionsvorsitzende Freya Markowis, die selbst slowenische Wurzeln hat: „Das ist blöderweise nicht so einfach“. Es fange schon damit an zu definieren, wer überhaupt als MigrantIn gelte.

Nach den einführenden Statements der PolitikerInnen ging es zum Forderungskatalog über, den MiSO zur Kommunalwahl vorgelegt hatte. Dabei wichtigstes Thema: Der Anteil von MigrantInnen in Politik, Rat und Verwaltung. „Eine Quote kann man da praktikabel nicht machen“, meinte Linken-Fraktionsvorsitzender Oliver Förste. Auch Georgia Jeschke, Sprecherin ihrer Partei im internationalen Ausschuss, sah in der CDU keine „Quotenmigranten“.

SPD-Fraktionsvorsitzende Christine Kastning hielt ebenso eine Quote „für nicht praktikabel“. Wie sie betonten alle auf dem Podium, dass in ihren Parteien bereits zahlreiche MigrantInnen mitwirken, auch als Mandatsträger. Wilfried Engelke (FDP) betonte für alle die Bedeutung einer institutionellen Förderung von Migrantenorganisationen (MSO). Städtische Gelder sollten nicht nur kurzfristig sondern gleich für drei Jahre bewilligt werden.

Weitere Forderung: Das kommunale Wahlrecht. „Dieses sollte für alle Ausländer gelten, die eine Weile hier leben“, plädierte Christine Kastning (SPD). „MSO dienen der Politik nur als Alibi“, meinte der Vorsitzende des Vietnamzentrums Dang Chau Lam aus dem Publikum. „Die Mehrheit der Bevölkerung tut sich schwer mit der Vielfalt. Aber Teilhabe funktioniert nur auf Augenhöhe“.

„MSO müssen mit der lokalen Politik in einen dauerhaften Dialog eintreten“, sagte Georgia Jeschke (CDU). Wilfried Engelke (FDP) brachte es auf den Punkt: „MSO sind preiswerte kommunale Dienstleister. Gehen sie breitflächig in die Politik!“ Dem pflichtete Oliver Förste (Linke) bei: „Es ist wichtig, dass Sie Druck machen!“

Ein Thema am Rande war natürlich der Wahlerfolg der rechtspopulistischen AfD in Mecklenburg-Vorpommern. So ein Ergebnis von über 20 % sei bei der Kommunalwahl am kommenden Sonntag für Hannover nicht zu erwarten, meinten alle. Hier sei man eben durch die bisherige Politik viel besser aufgestellt. Dazu passte der allgemeine Wahlaufruf von MiSO-Vorstand Abayomi Bankole: „Ich gehe zur Wahl. Meine Nachbarn nehme ich mit. Du auch!“

(wobe)

Nicole Okoye ist verantwortliche Fachpromoterin Migration & Entwicklung / Fluchtursachen beim Afrikanischen Dachverband Nord.
09.01.2018
Seit August 2017 ist der Afrikanische Dachverband Norddeutschland e.V. (ADV Nord e.V.) Träger der Fachstelle Migration und Entwicklung / Fluchtursachen im bundesweiten „Eine Welt-Promotor*Innen-Programm“. Nicole Okoye, die neue Fachpromotorin beim ADV Nord e.V., setzt sich für das Empowerment und für die Qualifizierung von Migrantenselbstorganisationen (MSO) in Niedersachsen ein. Zudem beschäftigt sich Fachstelle insbesondere mit dem Thema Fluchtursachen. Sie können sich gerne an die Fachpromotorin wenden, wenn Sie:
• sich mit den Themen Flucht, Fluchtursachen und Migration beschäftigen (möchten)
• sich als migrantische Organisation Unterstützung oder Beratung wünschen (Fördermöglichkeiten, Projektanträge, Vernetzung)
• eine Kooperationsidee zu den Themen Migration, Entwicklung und Fluchtursachen haben
• Veranstaltungen zu Migration, Flucht, Diaspora, Entwicklung oder Empowerment planen (möchten)

Kontakt:
Nicole Okoye
Fachpromotorin "Migration & Entwicklung / Fluchtursachen"
ADV Nord e.V.
nicole.okoye@adv-nord.org
Kurz vor Weihnachten 2017 startet erneut ein LKW mit Hilfsgütern für KurdInnen Richtung Irak
18.12.2017
"Wir haben heute diesen LKW aufgeladen, den kann man morgen um 9 Uhr beim Zollamt Hannover sehen," schreibt Abdul Hamid Khalil vom Deutsch-Kurdischen Hilfsverein Azadi am 17.12.2017. Die Spenden werden in den Nord-Irak geliefert. Die Männer von Azadi haben am vergangenen Wochenende in der Mecklenheidestraße (Hannover-Vinnhorst) die Ladefläche mit Hilfspaketen beladen. Darin enthalten sind Bekleidung, Schulbücher und andere Materialien für Kinder, aber auch Rollstühle. Es handelt sich um den 11. Transport, den der hannoversche Verein in die Kurdenregion organisiert.
Zwei sehenswerte Ausstellungen im Freizeitheim Vahrenwald vom 18. Dezember 2017 bis zum 9. Februar 2018
14.12.2017
Ausstellung: Galway Kutter – Foto-Grafik
Im Jahr 2015 entdeckte Katrin Härtel einen alten Kutter an der irischen Westküste. In ihren Bildern beschäftigt sich die Grafikdesignerin mit der Frage, was passiert, wenn der Mensch aufhört, seine Energie einzubringen, weil er keinen Wert mehr schöpft. Anstelle der Schiffsbesatzung übernehmen Wind, Wasser und Sonne das Steuer. Ein Zersetzungsprozess beginnt. Durch ihre Arbeit stellt sie dem offensichtlichen Verfall etwas entgegen. Sie greift ein, fixiert den Zustand, unterbricht und verändert den ursprünglichen Prozess.
Dauer der Ausstellung: 18.12.17 bis 9.2.18
(Foto: Katrin Härtel)
04.12.2017
Gefördert von Landeshauptstadt Hannover und Lotto-Sport-Stiftung bietet die Ezidische Akademie erneut eine gezielte Förderung Geflüchteter an.
"Viele derer, die in Deutschland derzeit Zuflucht suchen, sind Eziden, darunter viele Familien mit Kindern. Sie treffen hier auf eine gut integrierte ezidische Gemeinde. Die Asylverfahren von Eziden enden meist mit einer Anerkennung. Nur die schnelle Integration ist der Ansatz, um die Zufluchtsuchenden auf wirtschaftlich selbstständige Beine zu stellen und um präventiv gesellschaftlichen Konflikten entgegenzuwirken.
Hier möchte die Ezidische Akademie e.V. als Migrantenorganisation mit sehr guten Zugangsmöglichkeiten zur Zielgruppe, der Stadt Hannover mit folgenden Angeboten unterstützend zur Seite stehen:
- Aufklärung über die Rechte und Pflichten auf dem deutschen Arbeitsmarkt
- Begleitung und Hilfe bei der Anerkennung der ausländischen Qualifikationen
- Vermittlung von Sprach- und Schreibkursen
- Unterstützung bei der Arbeitssuche und bei der erste Kontaktaufnahme mit dem Arbeitgeber
- Erstellen von Bewerbungen mit Lebenslauf und Motivation
- Coaching für das Bewerbungsgespräch
- Computerkurse für den Umgang mit Word, Excel, Bildbearbeitung und neuen Medien
- Förderung der gegenseitigen interkulturellen Kompetenzen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern."
Das Angebot gilt ab dem 01.09.2017. Mehr Infos dazu können über info@ezidak.de erfragt werden.
Unter dieser Mailadresse kann auch ZEA - die Zeitschrift der Ezidischen Akademie - bestellt werden. Unlängst ist die 16. Ausgabe erschienen!

MiSO e. V.
Im Fokus des Abends am 30. November 2017 bei Kargah standen die Länder Sudan, Syrien, Türkei und Venezuela.
01.12.2017
"Menschenrechte weltweit": Eine Veranstaltung des MiSO-Netzwerks im Rahmen des des Bündnisses zum Tag der Menschenrechte 2017. Zu Beginn erinnerte MiSO-Geschäftsführer Jan-Egil Gubenis an die vorangegangene Veranstaltung vor genau einem Jahr. Damals war es um den Iran, Türkisch-Kurdistan, die Ukraine und Vietnam gegangen. Diesmal wurde die Menschenrechtslage im Sudan, in Syrien, der Türkei und Venezuela erörtert.
19.01.
(Emaille-)Malerei und Objekt, Farbgrafik, Aquarell und Zeichnung von Rüdiger Giebler und Moritz Götze
Präsentiert von: FAUST e. V.
19 Uhr
Eintritt: Vernissage frei. Ausstellung 3 Euro, ermäßigt: 2 Euro
Kulturzentrum Faust
Kunsthalle
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
20.01.
Einladung zum Kurdistan-Vernetzungstreffen für Hannover
Präsentiert von: NAV-DEM Hannover e. V.
14 Uhr
Eintritt: frei
NAV-DEM
Demokratisches Gesellschaftszentrum der Kurdinnen und Kurden in Hannover e.V.
Königsworther Str. 2
30167 Hannover
21.01.
Möbel, Geschirr und Accessoires im Retro-Look


Präsentiert von: FAUST e. V.
10:00 Uhr
Eintritt: Frei
Kulturzentrum Faust
Warenannahme
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
25.01.
Die Aktivität heute: Klettern gehen
Präsentiert von: kargah e. V.
17 Uhr
Eintritt: frei; Anmeldung erforderlich
kargah-Café
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
26.01.
Ein Projekt für Frauen und Mädchen.
Präsentiert von: FZH Vahrenwald
16 Uhr
Eintritt: frei
Freizeitheim Vahrenwald
Vahrenwalder Str. 92
30165 Hannover
© Foto: Cornelia Scholz
26.01.
Gemeinschaftsausstellung des Kopflos-Atelier e. V.
Präsentiert von: FAUST e. V.
18 Uhr
Eintritt: frei
Kulturzentrum Faust
Zinsser-Halle, 2.OG
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
© Foto: Ralf Kopka
08.02.
Ein Gespräch über Bilder, persönliche Einsichten und gesellschaftliche Themen
Präsentiert von: kargah e. V.
19 Uhr
Eintritt: frei
kargah e. V.
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
09.02.
Offene Sprechstunde für Menschen mit spanischsprachiger Herkunft
Präsentiert von: Casa Latina e. V.
10:30 bis 13 Uhr
Eintritt: frei
Freizeitheim Linden
Windheimstraße 4
30451 Hannover
14.02.
Vortrag von Prof. Dr. Elizabeta Jonuz in der Veranstaltungsreihe "Rassismus gegen Sinti und Roma"
Präsentiert von: kargah e. V.
19 Uhr
Eintritt: frei
kargah e. V.
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
21.02.
Ideensammlung für gemeinsame Aktivitäten
Präsentiert von: Casa Latina e. V.
19:30 Uhr
Eintritt: frei
Freizeitheim Linden
Windheimstraße 4
30451 Hannover
22.02.
kargah lädt am letzten Tag der Ausstellung zu einem Meinungsaustausch über das Kunstprojekt ein
Präsentiert von: kargah e. V.
19 Uhr
Eintritt: frei
kargah
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
© Foto: Hannes Henkelmann
23.02.
Über 300 Reisende nahmen an der Freundschafts- und Friedensfahrt Druschba teil...
Präsentiert von: FZH Vahrenwald
18 Uhr
Eintritt: frei
Freizeitheim Vahrenwald
Vahrenwalder Str. 92
30165 Hannover
© Foto: Tolstoi e.V.
25.02.
Im Rahmen des Deutsch-Russischen Kulturfrühlings ...
Präsentiert von: Tolstoi e. V. Hannover
15 Uhr
Freizeitheim Vahrenwald
Vahrenwalder Str. 92
30165 Hannover
© Foto: Bernd Ellerbrock
01.03.
Wie ein blaues Band zieht sich die längste künstliche Wasserstraße Deutschlands 325 Kilometer durch die norddeutsche Tiefebene: der Mittellandkanal.
Präsentiert von: FZH Vahrenwald
18:30 Uhr
Eintritt: 5 €, mit Hannover-Aktiv-Pass 2,50 €
Freizeitheim Vahrenwald
Vahrenwalder Str. 92
30165 Hannover

© 2018 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.